Rezepteecke

Hier findet ihr einfache Kräuterrezepte zum Nachmachen. Viel Spaß dabei!


Löwenzahnblütenhonig

Von April bis in den Mai hinein sieht man überall leuchtend gelb den Löwenzahn blühen. Wie viele kleine Sonnen strahlen uns die Blüten von der Wiese her an. Sie laden einen förmlich dazu ein, etwas tolles daraus zu machen.  Also schnappen wir uns ein paar von diesen tollen Blüten und stellen einen Löwenzahnhonig her. Ihr werdet überrascht sein, wie sehr diese Art von "Honig" an das Original heranreicht. Ein prima Ersatz auch für Veganer.

Das brauchen wir dafür:

  • 200 g frische Löwenzahnblüten
  • 1 l Wasser
  • 1 kg Zucker
  • 1 Bio-Zitrone

So wird es gemacht:

  • Die Blüten werden am besten an einem sonnigen Tag gesammelt.
  • Damit sich eventuell vorhandene Krabbeltiere in Sicherheit bringen können, die Blüten ausbreiten und ein paar Minuten liegen lassen.
  • Alle Blüten in einen großen Topf geben und mit dem Wasser übergießen. Ihr könnt ruhig die ganzen Blütenköpfe verwenden. 2 Stunden ziehen lassen. Wichtig: Die Blüten nicht abwaschen, sonst gehen Inhaltsstoffe verloren.
  • Alles kurz aufkochen und über Nacht stehen lassen.
  • Am nächsten Tag die Blüten abseihen und die Flüssigkeit wieder in den Topf geben.
  • Die Zitrone abwaschen, in Scheiben schneiden und zusammen mit dem Zucker in den Topf geben. 
  • Die Lösung aufkochen und solange köcheln lassen, bis eine zähe und honigartige Masse entstanden ist.
  • In sterile Gläser abfüllen und verschließen.

Der Löwenzahnhonig ist etwa ein Jahr lang haltbar.

Durch das Kochen gehen bei dieser Methode leider viele wertvolle Inhaltsstoffe verloren. Er schmeckt trotzdem sehr gut. Eine schonendere Variante erkläre ich euch ein anderes Mal.